Wurzelkanalbehandlung - Zahnarztpraxis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wurzelkanalbehandlung

Behandlung

Im Zahninneren, der Pulpa befindet sich der „Zahnnerv". Das sind nicht nur Nervenfasern, sondern auch Blutgefäße, die den Zahn versorgen. Durch Karies, die Zahnschmelz und Dentin zerstört, aber auch durch Zahnfrakturen, können Bakterien in die Pulpa eindringen und zu Entzündungen führen, die Nerven und Blutgefäße schädigen – das tut dann weh, manchmal auch sehr weh.

 
 

Im Anfangsstadium eines solchen Geschehens kann eine Wurzelkanalbehandlung Abhilfe schaffen.
Dazu wird das weiche entzündete Gewebe mit speziellen Instrumenten aus der Pulpa entfernt, dieses „Loch" so gut es geht gereinigt und desinfiziert und anschließend mit speziellen Materialien und Methoden möglichst dicht wieder verschlossen. Dieses Vorgehen kann sich über mehrere Sitzungen hinziehen.
Da auch bei größtmöglicher Sorgfalt, im Einzelfall auch mit Unterstützung durch Antibiotika, nicht erreicht werden kann, dass alle Bakterien entfernt werden, ist es durchaus möglich, dass der Prozess wieder aufflammt, ggf. auch erst nach Jahren, und die Entzündung sich wieder ausbreitet. Meist ist dieser Zahn dann nicht mehr zu erhalten.

 
 

Ist auf dem Röntgenbild zu erkennen, dass die Entzündung der Pulpa schon länger besteht und bereits der Knochen am Wurzelende des Zahnes ebenfalls schon Entzündungserscheinungen aufweist, dann ist der Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung sehr kritisch zu beurteilen. In diesem Fall eine so genannte Wurzelspitzenresektion angezeigt, d.h. der entzündlich veränderte Knochen wird, meist zusammen mit der Wurzelspitze operativ entfernt. Dabei ist zu bedenken, dass dieser Knochen nicht unbedingt wieder nachwächst und somit für ein eventuell später geplantes Implantat der vorhandene Kieferknochen dann nicht mehr ausreicht. – Daher sollten möglichen Therapiealternativen unbedingt im Vorfeld besprochen werden.

 
 

Die Durchführung einer Wurzelkanalbehandlung ist im Rahmen der vertragszahnärztlichen Bestimmungen durch den Gesetzgeber an enge Kriterien gebunden. Somit kann nicht jede Wurzelkanalbehandlung „auf Kasse" erfolgen.

 
 

Gerne erklären wir Ihnen, wie wir Ihr spezielles individuelles Problem lösen können und erläutern die möglichen Therapiealternativen hinsichtlich Aufwand, Prognose und natürlich mögliche Kosten.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü